Kannste kaufen: Folge 1 – Razer Core X Chroma
Artikel

Kannste kaufen: #1 – Razer Core X Chroma

Hinterlasse eine Antwort

Du kennst das sicher: Schnell mal in Lightroom oder irgendeinem anderen Programm – welches nicht nur Buchstabenaneinanderreihungen abbildet – etwas machen. Der Mac glüht, versucht sich mit aller Kraft und Luft zu kühlen, und trotzdem sitzt du da und musst warten. Oder auch das: Der Mac fühlt sich zu langsam an, schnell mal auf die Website von Apple gehen und was Feines zusammenstellen. Dann sieht man den Preis, schließt die Seite und macht halt einfach weiter. Immer weiter.

Artikel

KALIFORNIEN – Ein Bildband in 2.281 Meilen

Hinterlasse eine Antwort

Es sollte meine spezielle und persönliche Weihnachtsüberraschung werden, und dazu mein erster Bildband auf hochwertigem Fotopapier in A4-quer mit Hardcover, doch am Ende reichte ein kleiner Schusselfehler, um es für mich komplett zu vermasseln und den Druck aller Exemplare unbrauchbar zu machen. Aber Weihnachten ist vorbei, Maike freute sich dennoch sehr über diese Überraschung mit nun eben noch größerer Spezialität – namens Druckfehler – und vielleicht interessieren sich die einen oder anderen auch meine Aufnahmen und das Buch.

Gut, es ist hier nur digital zu sehen, doch sei’s drum. Viel Spaß!

RAMMSTEIN das beste
Artikel

RAMMSTEIN das beste

Hinterlasse eine Antwort

Wenn Künstler mehrere Alben und Singles mit B-Seiten am Start haben, gibt es immer wieder einzelne Lieder, die man auf den verschiedenen Tonträgern verteilt toll findet. Früher habe ich Tapes mit eigener Reihenfolge bespielt, dann kamen die Discs und das Leben wurde leichter. Doch seit es Dienste wie Spotify gibt und vor allem mehr und mehr Künstler auch den Streaming-Diensten beitreten, die sich lange davor scheuten, werden individuelle Playlists, die man ständig bei sich tragen kann, noch attraktiver.

Malinska auf Krk, Kroatien; Sunset
Artikel

#weltraum2 | Roadtrip nach Kroatien

Hinterlasse eine Antwort

Im Jahr 2015 bin ich alleine mit dem Auto an die Côte d’Azur gefahren und habe diese von Genua bis Marseille verfolgt. Der Trip war viel zu kurz und doch hatte ich Blut geleckt. Im darauf folgenden Jahr feierte ich am Sonntag erst noch meinen 30. Geburtstag und am Montag brachen Meeke und ich mit dem Auto nach Kroatien auf. Um die 1.200 Kilometer je Weg sollte der Routenplaner so Pi x Daumen anzeigen. Wir entschieden uns dafür schon von Berlin aus ein Hotelzimmer in Slowenien, ein Hostel-Zimmer in Rijeka direkt am Wasser und dann die finale Unterkunft auf Krk zu buchen.

Eine sehr gute Wahl, denn so war die Fahrt doch recht entspannt. Die Anreise zogen wir durch, machten einmal Halt in Deutschland, einmal in Österreich und dann final an unserem Casino-Hotel in Slowenien. Von da aus noch am selben Abend rüber nach Italien, sich etwas Triest bei Nacht ansehen, ein leckeres Eis essen, im Hafen schlendern und dann wieder zurück über den Berg zum Hotel. Leider war es auf dem Berg deutlich zu windig für die Drohne (ich hab’s versucht) – aber wenigstens ein schönes Bild mit Blick auf die Stadt spuckte sie aus. 🙂