Kannste kaufen: Folge 1 – Razer Core X Chroma
Artikelformat

Kannste kaufen: #1 – Razer Core X Chroma

Hinterlasse eine Antwort

Ein paar Fragen und Antworten

Was ist der Unterschied zwischen dem Razer Core X und Razer Core X Chroma und welches brauche ich?

Der Razer Core X ohne Chroma verwendet ein 650-Watt-Netzteil, während der Razer Core X mit Chroma ein 700-Watt-Netzteil verbaut hat. Hier ziehen wir nun einmal maximal 100 Watt für die Stromversorgung des MacBooks ab und übrig bleibt immer noch genug Leistung (auch im Peak) für so ziemlich alle nur halbwegs bezahlbaren Grafikkarten auf dem Markt (also mindestens mal für alles unter rund 1.200 Euro).

Der große Unterschied liegt darin, dass der Chroma-Kasten noch zusätzlich vier USB-A-Ports (mit USB 3.1 und 5 Gbit/s) sowie einen Gigabit-LAN-Anschluss verbaut hat. Okay, sowie eine LED-Beleuchtung, woher auch der Name Chroma bei Razer kommt. Am Mac wechseln die RGB-LED langsam die Farben durch, bei Windows lässt es sich mit zusätzlicher Software auch steuern. Wer’s braucht. Stört aber auch nicht.

Angenommen du hast eine Bluetooth-Maus und auch -Tastatur, und wenn du doch mal noch ein Gerät anstöpseln musst, machst du das sowieso direkt am Mac bzw. an einem Hub am Mac – dann spare dir 100 Euro und kaufe den Razer Core X ohne Chroma. Wenn du zum Beispiel externe Laufwerke hast, welche über USB 3.2 (10 GBit/s) verfügen, dann brauchst du die USB-Anschlüsse am Chroma ebenso wenig.

Der Hebel zum Entsichern des Schlittens und zeitgleich zum Herausziehen ebenjenes.

Welche Grafikkarte würdest du kaufen?

Ich hatte halt noch eine RX 580 rumliegen. Eine RX 590 mit 8GB Speicher bekommt man aktuell für um die 220 Euro, eine leistungsstärkere 5700 XT für um die 400 Euro und die Radeon VII für um die 600 Euro. Preis-/Leistungssieger ist definitiv die RX 580 bzw. RX 590, in Sachen Performance würde ich zur 5700 XT greifen. Die Radeon VII kann natürlich noch mehr, doch der Sprung ist meiner Meinung nach nicht groß genug, um diesen Preisunterschied zu rechtfertigen. VEGA-Karten laufen auch und wenn man hier günstig(er) an eine 64er kommt, würde ich auch die nehmen.

Warum keine NVIDIA-Grafikkarte?

Das ist sehr einfach zu beantworten: Läuft am Mac nicht.

Leider haben sich Apple und NVIDIA vor ein paar Jahren mal verkracht. Leidtragend sind seitdem die Kunden, denn sie können nur aus dem AMD-Sortiment wählen. Das ist meistens leider etwas eingeschränkt, um es so zu sagen. Im Hackintosh-Bereich bekommt man schon auch mal eine NVIDIA-Grafikkarte ans Laufen, doch das ist eben kein Klick-Klick-Fertig und mit jedem Update wieder ein Krampf. Also als Apple-Upgrade einfach was mit AMD-Chip kaufen.

Wie laut ist der Razer Core X (Chroma)?

Von laut kann absolut keine Rede sein. Doch Lautstärke ist wie immer etwas sehr Subjektives. Jeder empfindet es anders, jeder hört anders. Doch da MacBook und Core X (Chroma) niemals weit voneinander entfernt sein werden, hört man unter Last sowieso mindestens das MacBook. Der Lüfter vom MacBook hat mit seinem höheren Ton definitiv den höheren Nervanteil. Am Core X (Chroma) werde ich den 120mm-Lüfter (5V) sowie den PSU-Lüfter (80mm) wohl mal tauschen und testen, ob’s dann auch nahezu lautlos geht (das Internet ist dieser Meinung). Meiner Meinung nach ist nur der 120mm-Lüfter zu hören. Was die Grafikkarte betrifft, hängt es natürlich jeweils von dieser ab. Das kann ich an dieser Stelle nicht vorhersagen. Bei meiner war im Lasttest über eine Stunde Volllast jedoch das MacBook deutlich lauter als die Grafikkarte.

Negativ sei aber zu erwähnen, dass der Lüfter an der Seite sitzt, anstatt zum Beispiel von vorn nach hinten durch das Gehäuse zu leiten. Hast du die eGPU links von dir stehen, wirst du den Lüfter definitiv stärker hören, als wenn sie rechts von dir stehen wird. Verbesserungspotential vorhanden.

Nutzer von Mac mini werden diese vermutlich sowieso unter den Tisch geschraubt haben. Dann würde ich ebenso unterm Tisch auch die eGPU platzieren. Dann dürfte man sie überhaupt (fast) nicht mehr hören.

Kann man auch ein langes USB-C-Kabel anschließen?

Jein. Grundsätzlich hat es schon einen Grund wieso die Thunderbolt-3-Kabel mit 40 Gbit/s immer nur so kurz sind. Das liegt nicht nur am hohen Preis der Kabel, sondern, dass ihre Übertragungsrate mit der Länge deutlich abnimmt – um es einfach zu sagen. Bei 80cm ist (bei Apple) einfach Schluss.

Zwar gibt es ein 2m-USB-C-Kabel von Apple für teuer Geld, doch dieses eignet sich nicht zur Datenübertragung (kein Thunderbolt 3). Auch sei zu erwähnen, dass beim Razer Core X das Kabel nur 50cm und beim Razer Core X Chroma 70cm lang ist. Warum sie das machen? Keine Ahnung. Ich finde es bescheuert und den Gewinn wird’s durch den Mehraufwand kaum maximieren.

Angeblich soll das 2m-Kabel von Belkin die 40 Gbit/s auf dieser Strecke schaffen. Ich kann es (noch) nicht bestätigen, dieses habe ich bisher nicht in den Fingern gehabt. Solltest du es testen wollen, findest du es hier. Ebenso wie die günstige 80cm-Alternative hier.

Was ist mit anderen eGPUs?

Gibt es zahlreich, doch ich wusste, dass Razer eine hervorragende Qualität bietet und wurde auch nicht enttäuscht. Mir war es wichtig, dass ich die Hardware selbst tauschen/erweitern kann. Es gibt auch zum Beispiel von BlackMagic eine eGPU mit verbauter RX 580 für rund 700 Euro sowie eine eGPU Pro mit verbauter VEGA 56 für rund 1.300 Euro. Doch der Preis ist mir schlichtweg zu hoch für eine festverbaute Lösung – leises Kühlsystem und zwei Thunderbolt-3-Anschlüsse hin oder her. Als weitere Alternative wäre noch das Sonnet eGFX Breakaway Puck zu nennen. Allerdings rund 500 Euro für nur eine RX 560 mit 4 GB Speicher und maximal 60-Watt-Stromversorgung via USB-C.

Geht das auch an meiner Windows-Büchse?

Sofern dein Windows-Rechner über einen USB-C-Anschluss mit Thunderbolt 3 verfügt, kannst du ebenfalls eGPUs nutzen. Allerdings kann ich nicht mehr über weitere Anforderungen und Spezifikationen sagen, da ich es noch niemals an einem nativen Windows-System getestet habe (oder vor hätte).

Konntest du sonstige Störungen feststellen?

Abgesehen vom genannten Kopierschutz-Shizzle ausschließlich von Apple TV+, dem FileVault-Firmware-Debakel von Apple und dem Lüfter-Upgrade – wenn man denn möchte, läuft das System rund und stabil. Da gibt’s nichts zu nörgeln. Ich konnte jedoch bei externen SSD- bzw. NVMe-Laufwerken starke Geschwindigkeitseinbrüche feststellen, wenn sie an den USB-Anschlüssen am Core X Chroma angeschlossen waren. Ich würde dies also vermeiden und hier nur Peripherie anschließen, welche nicht auf den hohen Datendurchsatz angewiesen ist (Maus, Ladekabel, Webcam etc.). Und ansonsten den kürzesten Weg wählen – direkt per USB-C am MacBook. Schließlich will man Performance, wenn man schon SSD- und NVMe-Laufwerke verwendet.

Keine Störung, aber wissenswert: Der Lüfter vom Netzteil (PSU) läuft immer, wenn das Gerät angeschlossen und aktiv ist. Also auch im Ruhemodus, da aktive Stromversorgung. Wenn man möchte, dass dies nicht der Fall ist, muss entweder das USB-C-Kabel abgezogen oder das Gerät schlichtweg aus sein (zB. Mac mini).

Du hast weitere Fragen? Bitte kommentieren oder mir per Twitter schicken!

Schreibe eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.