Malinska auf Krk, Kroatien; Sunset
Artikelformat

#weltraum2 | Roadtrip nach Kroatien

Hinterlasse eine Antwort

Im Jahr 2015 bin ich alleine mit dem Auto an die Côte d’Azur gefahren und habe diese von Genua bis Marseille verfolgt. Der Trip war viel zu kurz und doch hatte ich Blut geleckt. Im darauf folgenden Jahr feierte ich am Sonntag erst noch meinen 30. Geburtstag und am Montag brachen Meeke und ich mit dem Auto nach Kroatien auf. Um die 1.200 Kilometer je Weg sollte der Routenplaner so Pi x Daumen anzeigen. Wir entschieden uns dafür schon von Berlin aus ein Hotelzimmer in Slowenien, ein Hostel-Zimmer in Rijeka direkt am Wasser und dann die finale Unterkunft auf Krk zu buchen.

Eine sehr gute Wahl, denn so war die Fahrt doch recht entspannt. Die Anreise zogen wir durch, machten einmal Halt in Deutschland, einmal in Österreich und dann final an unserem Casino-Hotel in Slowenien. Von da aus noch am selben Abend rüber nach Italien, sich etwas Triest bei Nacht ansehen, ein leckeres Eis essen, im Hafen schlendern und dann wieder zurück über den Berg zum Hotel. Leider war es auf dem Berg deutlich zu windig für die Drohne (ich hab’s versucht) – aber wenigstens ein schönes Bild mit Blick auf die Stadt spuckte sie aus. 🙂

 

Day 2 in Rijeka, Croatia.

Am zweiten Tag auf unserem Roadtrip fuhren wir als Tagesziel nach Rijeka in Kroatien. Leider gingen die Drohnen-Aufnahmen vom Vormittag durch ein blödes Speicherkarten-Problem verloren. So gibt’s halt nur die LowLight-Aufnahmen der Stadt und vom Container-Hafen. Direkt daneben haben wir im Hostel direkt am Meer und Hundestrand geschlafen. Natürlich waren wir auch noch Nachtbaden, bedeutet vor dem Container-Terminal. 😉

Ja, der Flug ist noch etwas stöckern. Aber hey, vierter Flug und dritter Tag mit der Drohne überhaupt. Dafür sehr zufrieden. 🙂

 

Day 3 in Rijeka — Senj — Krk Island, Croatia

Nach einer guten Nacht im Hostel direkt am Meer und Badestrand in Rijeka ging es an der Adria-Küste entlang bis nach Senj (Zengg). Auf dem Weg wurde die Drohne für etwas Spaß in der Luft ausgepackt und dann weiter über die tollen Straßen gebraust.

In Senj ließen wir die Kameras im Auto und für die Drohne war es leider etwas zu windig 🙁 Doch um zu zeigen wie großartig das Wasser war, gibt’s ein paar herrlich verwackelte iPhone-Videoaufnahmen. Dumm gelaufen – auch unser Restaurant-Besuch, bei dem man uns etwas über den Tisch zog. Doch wenigstens war es sehr lecker. Kann passieren, danach waren wir schlauer 😉

Im Anschluss ging es fast zurück nach Rijeka und über die langen Brücken rüber auf die Insel Krk, wo wir die nächsten Tage verbrachten.

 

Day 4 in Krk Island, Croatia

Die Insel Krk zeigte sich schon gestern von ihrer schönsten Seite. Am vierten Tag unserer Reise nahmen wir nun weitere Kilometer kroatischen Asphalts unter die Räder und erkundeten die Insel. Wir fuhren ein paar Kleinstädte ab und irgendwann zog es uns nach Soline, wo sich die Menschen im Schlamm suhlen und an einem der wenigen Sandstrände in die Adria laufen. Wir entschieden uns einfach mal noch weiter zu fahren – umkehren könnten wir sowieso jederzeit. Was folgte war eine Straße zwischen Häusern (Fußwege braucht doch niemand), wo keine Hand rechts und links neben das Auto passte. Genau was ich mag! Also weiter. Auf neu asphaltiert folgte Schotter. Unser Stoppsignal nach einer gestrigen „Lass mal weiterfahren“-Aktion. 😉

Also umdrehen und eine „Abfahrt“ zuvor in den Wald abbiegen. Vor uns ein Audi A6. Wenn der da schon lang fährt, dann können wir das auch! Schotter. Felsen. Geht schon. Ging auch – der Audi drehte übrigens noch eine Runde und wo er später uns entgegen kam, meinte ich dann: „Okay, diese Felsen wären wir im Leben mit dem Hecktriebler nicht mehr hoch gekommen“. Macht nichts, wir waren auf dem Weg zum Wasser. In einer kleinen Bucht, mit Liegeplatz direkt am Wasser und doch noch im Wald. Mit uns in der Bucht sind nur zwei Surfer-Families und zwei kleine Boote. Dazu das großartige Wasser. Herrlich!

Anschließend zurück zur Unterkunft, Pause, auf zum Drohnenflug. Tolle Aufnahmen gemacht, weiter zum nächsten Spot, den ich mir schon beim ersten Weg des Tages aussuchte. Drohne raus, und ab! Ab in den Baum. Kein Geschrei, keine bösen Worte … einfach nur verdammte, eigene Dummheit. Also wieder zurück, ins hauseigene Restaurant und leckere Pizza essen sowie mit dem Chef des Hauses über eine Rettungsmission sprechen.

 

Day 5 & 6 in Krk Island, Croatia

Die Drohne ist gerettet! Der Hotelchef ließ seine Kontakte spielen und am nächsten Tag wurde sie aus 12 Metern Höhe geborgen. Noch mal Glück gehabt. Aber so ganz traute ich dem Braten noch nicht, schließlich habe ich sie ziemlich in die Baumkrone gepfeffert. Also noch ein paar Testflüge.

Eigentlich wollten wir am auch Abend noch etwas baden gehen, doch es wurde schon dunkel, war ziemlich windig und tjor, da verging die Stimmung doch ein wenig. Aber auch nicht ganz so schlimm, wir kommen schließlich sicher noch einmal wieder und die Pizzas schmeckten auch wieder bombastisch. Dieses Mal auch eine mit echtem Absinth. Die war so gut, dass wir uns sogar den Rest (kaum zu glauben, aber wahr) für die Heimfahrt einpacken ließen. 😛

 

Day 7 in Siegsdorf und am Chiemsee in Bayern, Germany

Wie das mit dem letzten Tag von einem tollen Urlaub immer so ist… er sollte besser niemals kommen und wenn er schon einmal da ist, dann sollte er wenigstens nicht enden.

Wir entschieden uns auf dem Rückweg von Kroatien zu einem Abstecher nach Ljubljana in Slowenien, aßen in der Wunderschönen Altstadt Kuchen und Kaffee und fuhren weiter nach Siegsdorf. Schön am Fuße der Alpen gelegen, mit feinem, natürlichem Badeteich (25°C Wassertemperatur!) und Flüsschen hinter dem Gasthof, übernachteten wir hier. Am Abend noch eine urige Schweinshaxe verdrückt, gab’s morgens Frühstück mit Platzeinteilung und kurzem Plausch mit dem Chef des Hauses, Kaffee direkt am Tisch und einer riesigen Auswahl an Mampf!

Fix die Sachen gepackt und ab zum Chiemsee für einen kurzen Halt. Er ist einfach wunderschön, und das, obwohl wir nur einen sehr kleinen Teil davon bisher sahen! Übrigens haben wir dann noch einmal auf einem Rasthof an der Autobahn gehalten – der einfach mal direkt am Chiemsee lag. Also Auto – Mauer – Wasser. Sooo genial. 😉

 

Fazit: Definitiv in Kroatien verliebt!